Allergie Therapie

Eine Allergie ist eine unangemessene Reaktion auf eine meistens eher harmlose Substanz.Allergie auf Blütenstaub
Immer, wenn von „Allergenen“ die Rede ist, sollten man bedenken, daß nicht das Allergen, sondern die Reaktionen auf das Allergen belastend und mitunter auch gefährlich sind.

Wie kommt der Körper dazu, auf etwas harmloses wie Haare oder Staub so übermäßig zu reagieren?

Das Immunsystem hat die Aufgabe, vor krankmachenden Einflüssen zu schützen indem es Toxine oder Erreger unschädlich macht. Jede Substanz, mit welcher der Körper in Kontakt kommt, wird überprüft und registriert. So können, falls es sich um schädliche Substanzen handelt, beim nächsten Kontakt schnell und effektiv Maßnahmen ergriffen werden, um den Körper zu schützen. Diese Maßnahmen laufen reflexartig ab, damit es schneller geht.

Allergie Therapie: Beobachtungen und Erfahrung aus der Naturheilpraxis.

Eine Allergie entsteht meistens in Zeiten übermäßiger Belastung, wenn das Immunsystem „an allen Fronten gleichzeitig kämpft“. Dazu gehören Infektionen und Vergiftungen ebenso wie seelische Traumen.

In so einer Situation kommt es leicht vor, daß das Immunsystem etwas registriert, das mit der eigentlichen Belastung nichts zu tun hat, außer daß es gleichzeitig auftrat.
Zum Beispiel eine Walnuß-Allergie: Mit hoher Warscheilichkeit hat der Betroffene einst eine Walnuß gegessen, welche schimmelig war. Das Immunsystem hat den schädlichen Schimmel registriert und ihn mit der Walnuß assoziiert. Wäre das ganze System nicht so überlastet, hätte es differenzieren können: Da die Walnuß und dort der Schimmel.
Aus diesen Fehlinformationen entsteht schließlich ein Abwehrreflex der sich verselbstständigen kann. Aus „Diese Walnuß war schimmelig“ wird „Walnüsse sind gefährlich“ oder „Ich vertrage keine Walnüsse“

Wenn der Körper in diesen Phasen keine Zeit hat sich neu zu sortieren, bleiben diese Fehlinformationen im System und oft kommen noch weitere hinzu. Man spricht dann von Kreuzallergien.

Bisherige Strategien im Umgang mit Allergien:

  • Vermeidung: Ein Pricktest oder eine Blutuntersuchung soll helfen, Allergene zu identifizieren, damit man sie meiden kann (soweit das eben möglich ist). Nachteil: Ungenau und oft schmerzhaft.
  • Abwehr dämpfen: Cortison-Tabletten, -Salben oder -Sprays helfen die Stärke der Reaktion herabzusetzen.
    Nachteil: Die Abwehr wird damit auch herabgesetzt.
  • Schliesslich das Desensibilisieren: Eine schrittweise langsame Gewöhnung an das Allergen.
    Nachteil: Es dauert lange und es besteht die Gefahr der Auslösung eines allergischen Schocks. Zur Wirksamkeit fragen Sie bitte Jemand in ihrem Bekanntenkreis, der das schon gemacht hat.

Alle diese Methoden lassen die Ursache unberührt! Die Fehlinformation und der daraus entstandene Reflex bleiben bestehen.

Allergien löschen – Die Medizin der Zukunft:

Mit der Bioresonanz-Therapie haben wir die großartige Möglichkeit, diese Fehlinformationen abzuschwächen – in vielen Fällen sogar ganz zu löschen.

Von Allergien befreit kann das Immunsystem seine Aufgaben wieder normal bewältigen. Der Körper hat wieder die Resourcen zur Verfügung, die er braucht um sich zu regenerieren.

Lesen Sie hier,

Kommentare sind geschlossen.